Wohin nach dem Krankenhaus?

Infozentren und Pflegeplatzmanager sollen Patienten schneller in den Alltag helfen. In Sachsen gibt es erste Beispiele.

Ein Auszug aus der Sächsischen Zeitung
Von Gabriele Fleischer

… Ähnliche Bemühungen gibt es am St. Joseph Stift Dresden. Dort soll die Vermittlungsplattform ab August genutzt werden. Im Helios Klinikum Aue, in der Elblandklinik Riesa und in der Landkreis Mittweida Krankenhausgesellschaft gehöre der Pflegeplatzmanager schon zum Tagesgeschäft, sagt Tina Vogel von der Entwicklungsfirma. Das Prinzip: „Innerhalb von zwei Minuten werden Patienteninformationen inklusive Wunschwohnort digital eingegeben. Nach 62 Minuten, so die Macher, sollte das erste passende Angebot vorliegen. „Natürlich können wir keine Pflegeplätze schaffen. Aber wir helfen beim Finden der Nadel im Heuhaufen“, sagt Vogel …